Dank Hypnose kein Lampenfieber mehr! 2


Konzertauftritt

Relaxt auf die Bühne, dank Hypnose

Laut Wikipedia gehört „[[Lampenfieber]]“ in der Form der Auftritts- bzw. Podiumsangst zur Untergruppe der sozialen Angststörungen. Die Koppelung von Angst und Auftritt dürfte ein unbewusst erlerntes Verhaltensmuster darstellen.

Susanne Schäfer von Zeit Online schreibt in ihrem Artikel „So überwindet man Lampenfieber“ wie Lampenfieber entstehen kann:

Wer bei Auftritten vor anderen (…) schlechte Erfahrungen macht, hat beim nächsten Versuch oft Angst davor, dass er wieder solche Angst bekommt. So beginnt eine Spirale, aus der man sich nur schwer befreien kann.

Wie bei den meisten Angststörungen dürfte die aufdeckende Hypnosetherapie („Woher rührt die Angst, was kann man ggf. tun, um das Unbewusste davon zu überzeugen, dass keine echte, das Leben bedrohende Gefahrensituation besteht?“) ein ideales Behandlungswerkzeug sein, um dieses von den Betroffenen als belastend empfundene Verhaltensmuster in positive Bahnen zu lenken bzw. das Unbewusste an die Hand zu nehmen und die Auftrittssituation zukünftig positiv statt negativ zu bewerten.

Leichter Test des Behandlungserfolgs

Besonders toll an der hypnotherapeutischen Methode ist, dass sich deren Wirksamkeit sofort im Anschluss leicht überprüfen lässt:

Anhand einer Angstskala kann der Klient selbst feststellen, ob die hinter ihm liegende Behandlung erfolgreich war. Dazu bewertet der Hypnotisand vor und nach einer Hypnosesitzung auf einer Skala von 1-10 rein subjektiv wie viel Angst er/sie vor einem Auftritt hat. Hierzu genügt es meist, wenn der Klient sich eine entsprechende Situation vorstellt, in der die Angst üblicher Weise auftritt. Ist die solchermaßen subjektiv gefühlte Angst im Anschluss an eine Hypnosesession niedriger als vor der durchgeführten Behandlung, war die Sitzung erfolgreich. Anderenfalls kann ein anderer Behandlungsansatz verfolgt werden.

(Quelle: http://www.klatsch-tratsch.de/2013/02/24/dido-hat-dank-hypnose-kein-lampenfieber-mehr/151848)
 
Bildnachweis: Christian Steiner  / pixelio.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Dank Hypnose kein Lampenfieber mehr!

  • Julien

    Grüß Gott. Folglich eine Frage: Bei jener Hauptseite [Link entfernt; Red.] wird versprochen, Selbsthypnose könnte dem Gehirn schaen sein. Ist dieser Verweis eine Lüge?

  • Redakteur

    @Julien:
    Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich bin mir leider nicht sicher, was Du unter “schaen” verstehst. Falls die Website versprechen sollte, dass Hypnose, d.h. die hypnotische Trance „schön“ ist, dürfte dieses Versprechen absolut zutreffen. Klinische Studien (erwähnt z.B. in Agnes Kaiser-Rekkas, Klinische Hypnose und Hypnotherapie, Carl Auer-Verlag, 6. unveränderte Auflg. 2013, ISBN-13: 978-3896705051) belegen die gesundheitsfördernde bzw. immunsystemstärkende Wirkung der hypnotischen Trance auf den menschlichen Organismus. BTW: Fast alle Menschen, die ich hypnotisiert habe, berichten mir später, dass sie gar nicht wollen, dass die Hypnose-Sitzung endet, sobald ich die Trance-beendenden Worte spreche.

    Sofern die Website jedoch die Behauptung aufstellen sollte, dass Selbsthypnose dem Gehirn “schaden” könnte bzw. für den Organismus “schädlich” sein könnte, wäre das hanebüchener Unsinn, da das Gehirn jedes gesunden Menschen ca. alle 90 Minuten in einen hypnotischen Trancezustand geht, wenngleich auch nur für kurze Zeit.
    Gruß

    Michael